100x10 Platzhalter

Voting

Projekt: Köche kochen mit Kunden  -  Hanauer TafelDie Hanauer Tafel, ein Arbeitsbereich der Stiftung LICHTBLICK,  sammelt überschüssige Lebensmittel aus über 60 Läden und Geschäften in und um Hanau und gibt diese an bedürftige Menschen aus. In der Hanauer Tafel arbeiten haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter,  sowie gemeinnützig Beschäftigte  zusammen.  Aus einer „Kaffeehausplauderei „ mit dem Geschäftsführer der Hypovereinsbank, Ricardo Carou  Diez,  entstand aufgrund persönlicher Kontakte die Idee  zu einer Kooperation zwischen der Hanauer Tafel und den Beruflichen Schulen des Main-Kinzig-Kreises:  Schüler der Kochausbildung  bereiteten gemeinsam  mit Tafelkunden, ehrenamtlich Tätigen  und gemeinnützig Beschäftigten aus Lebensmitteln der Hanauer Tafel ein Drei – Gang – Menü zu.               (A1)
Stimmen:
Projekt: Holzwerkstatt  -  LamboyparkWir sind Kinder und Jugendliche im Alter von 7-19 Jahren, die regelmäßig den Lamboypark mit seinen Angeboten und Aktivitäten besuchen.Der Lamboypark ist eine Einrichtung der Stadt Hanau des Fachbereiches Bildung, Soziale Dienste und  Integration und befindet sich im Stadtteil Lamboy-Tümpelgarten.Der Lamboypark wird in Kooperation mit der Gebeschusschule(Grundschule) und dem Familienzentrum Albert-Schweitzer tagsüber vormittags als Sport-, Spielplatz und Pausenhof und nachmittags als offene Freizeitfläche für alle Generationen und Kulturen genutzt. Der Jugendtreff bietet zahlreiche Gruppen, Workshops und Aktivitäten mit festen Öffnungszeiten an.Unser Projektvorschlag: Holz für alle Fälle, wir lernen den Rohstoff kennen und verarbeiten ihnSeit 2014 führen wir in Kooperation mit dem Lamboyladen und dem Umweltzentrum eine Holzwerkstatt für Kinder und Jugendliche durch.               (A2)
Stimmen:
Projekt: Suppenküche und Kleiderkammer  -  Kirche des Nazareners HanauDie Kirche des Nazareners in Hanau ist eine evangelische Freikirche. Freikirchen finanzieren sich nicht durch Kirchensteuergelder, sondern durch das finanzielle Engagement der Mitglieder der Gemeinde. Es gibt sehr viele ehrenamtlich tätige Menschen in ganz unterschiedlichen Dienstgruppen. Eine Gruppe davon ist die sogenannte Suppenküche und Kleiderkammer. Dieses Angebot gilt allen Menschen, die gerne in Gemeinschaft einmal im Monat ein Mittagessen zu sich nehmen möchten.            (A3)
Stimmen:
Projekt: Das Grüne Klassenzimmer - Förderverein der Wilhelm-Geibel-Schule Das grüne Klassenzimmer unterstützt die Schule bei Projekten und Anschaffungen, die über den normalen Haushalt nicht abgedeckt werden können. Mit seiner Arbeit schafft er ideale Rahmenbedingungen für das Lernen, Spielen und die Aufwertung des Unterrichts. Vor mittlerweile drei Jahren kam die Idee auf, ein „grünes Klassenzimmer“ auf dem Schulgelände einzurichten. Ziel sollte es sein, einen Bereich einzurichten, in dem die Kinder im Freien lernen, musizieren und die Umwelt erfahren können. (A4)
Stimmen:
Projekt: Mit der Wasserforscherkiste auf Tour -- GNA RodenbachDie Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung (GNA e.V.) mit Sitz in Rodenbach bei Hanau setzt sich für den Schutz, den Erhalt und die Entwicklung der Lebensräume wildlebender Tier- und Pflanzengesellschaften ein. Des Weiteren engagiert sich die GNA in den letzten Jahren sehr stark im Bereich der generationsübergreifenden Natur- und Umweltbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.    (A5)
Stimmen:
Projekt: Essensbank Schöneck - ev. Kirche Schöneck und Büdesheim Ausgelöst durch die Flüchtlingswelle 2015 haben die Kirchen in Schöneck die Initiative ergriffen und eine Essensbank Schöneck mit dem Leitmotiv „Teilen verbindet“ aufgebaut. Binnen Wochen waren Ende 2015 durch ca. 30 Ehrenamtliche die infrastrukturellen Voraussetzungen dafür geschaffen, für ca. 120 Kunden der Essensbank Lebensmittel bei Direktanbietern der Region, Lebensmittelmärkten usw. einzusammeln, aufzubereiten und in monatlich zwei Terminen an registrierte Kunden der Essensbank auszugeben. Selbstverständlich kaufen wir durch Spenden finanzierte Lebensmittel und Hygienartikel im monatlichen Wert von rund 500,-€ zu. Die Ausgabe findet seit Dezember 2015 ohne Unterbrechung im Evangelischen Gemeindehaus in Schöneck-Oberdorfelden statt. (A6)
Stimmen:
Projekt: Fleißig wie die Bienen - Imkern im Verbund, BWMK, Hofgut Marjoß Das Hofgut Marjoß liegt im Jossatal und ist ein Betrieb des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.). Auf dem Hofgut Marjoß werden ca. 50 Menschen mit Behinderung qualifiziert und gefördert. Seit 1999 gehört das Hofgut dem Bioland-Verband an und wirtschaftet nach streng ökologischen Kriterien. Viele Aufgaben im Bereich der ökologischen Landwirtschaft und der Kartoffelverarbeitung werden in hohem Maß selbständig von Klienten erledigt. Aus den erzeugten Produkten wird im Rahmen einer handwerklichen Herstellung eine Reihe von gesunden Lebensmitteln erzeugt und regional vermarket. (A7)
Stimmen:
Projekt: Kräuterlehrgarten - Proveg-Regionalgruppe Hanau Alles fing an, als ich mich - als Mutter heranwachsender, pubertierender Söhne - auf ihren Wunsch rein pflanzlich zu leben, einließ. Das war am Anfang nicht einfach und führte auch bei Bekannten und Verwandten zu Kopfschütteln und Unverständnis. Je länger ich mich für meine Kinder mit dem Thema auseinandersetzte, desto mehr entdeckte ich, wie lecker und abwechslungsreich die rein pflanzliche Ernährung ist. So kam es dann nach langen 4-5 Jahren, dass sowohl meine Mutter Sigrid Köhler (inzwischen fast 80 Jahre alt) als auch ich, ebenfalls den Umstieg wagten. Dies ist nun schon wieder 7 Jahre her. (A8)
Stimmen:
Projekt: Unser Hanau - Projekt "Lieblingsort", Menschen in Hanau Wir, eine Gruppe junger Menschen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und Kroatien, haben uns im Rahmen der interkulturellen Wochen 2017 bei einem Fotoprojekt kennengelernt. Darauf aufmerksam wurden wir durch unterschiedliche Netzwerke und einige von uns durch ihre Paten oder ihre Lehrerin. Gemeinsam erkundeten und fotografierten wir unsere Lieblingsorte in Hanau. Die zwölf schönsten Bilder sowie einen persönlichen Text zu dem jeweiligen Foto haben wir in dem Kalender „Unser Hanau“ zusammengestellt. (A9)
Stimmen:
Projekt: Leihen statt kaufen - Leihladen Maintal Wer kennt es nicht. Man muss einmal im Jahr ein Regal anschrauben, staubt das Raclettegerät ab, um es mal wieder an Silvester zu benutzen oder holt das Zelt vom Dachboden, um es für den jährlichen Campingurlaub parat zu haben. Jeder hat viele Dinge, die er kaum benutzt und die in der restlichen Zeit Platz rauben, Arbeit machen oder sogar Geld kosten. Dieses Problem gehört in Maintal und Umgebung der Vergangenheit angehören. Eine Initiative aus fünf Bürgerinnen und Bürgern (Yvonne Spiegelhalder, Johanna Kächelein, Katharina Kächelein, Dana Lorenz-Sengöz und Florian Grünert) gründet im Rahmen des Stadtleitbildprozesses der Stadt Maintal den sogenannten "LeihLaden Maintal". (A10)
Stimmen:
Projekt: Einen Verein für Alle - Schul Sport Club Hanau e. V. Wir haben im April 2017 den gemeinnützigen Verein Schul Sport Club Hanau gegründet. Das Besondere an dem Verein ist, dass man seinen Monatsbeitrag selbst wählen kann. (A11)
Stimmen:
Projekt: Gärtnern ohne Gift - eine Streuobstwiese für die Alteburg-Schule Die Alteburg-Schule in Biebergemünd-Kassel ist eine Grund-, Haupt- und Realschule. In den Klassen fünf bis sieben werden die Schülerinnen und Schüler im Kombiklassenmodell unterrichtet. Ein besonderer Aspekt liegt auf der Schaffung von Differenzierungsangeboten und dem gemeinsamen Lernen über die Schulformen hinweg. Die Schule zeichnet außerdem der MINT-Fachbereich aus, welcher die naturwissenschaftlichen Fächer Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie und Physik vereint. Beginnend mit dem Schuljahr 2017/2018 wurde eine Schulgarten-AG gegründet. (A12)
Stimmen:
Projekt: YouTube Kanal "Schlaumal" - Maike Hildebrandt Hallo, mein Name ist Maike Hildebrandt, ich komme aus Mühlheim am Main und mein nachhaltiges Projekt ist mein YouTube Kanal "Schlaumal". Nachdem ich meine Ausbildung zur Mediengestalterin abgeschlossen hatte, wollte ich mich eigentlich komplett umorientieren und habe nach einer ""sinnvollen"" Tätigkeit gesucht. Irgendwann bin ich auf die Idee gekommen, dass ich das Wissen, das ich während meiner Ausbildung erworben habe, auch ""sinnvoll"" einsetzen kann, indem ich kurze, animierte Erklär-Videos zu nachhaltigen Themen produziere. Seit dem verbringe ich einen großen Teil meiner Freizeit damit, Schlaumal-Videos zu erstellen. Geld verdiene ich jedoch nicht mit meinem Kanal, sondern mit Nebenjobs. (A13)
Stimmen:

Der Nachhaltigkeitspreis trägt zum Gedenken an den ersten Umweltschutzbeauftragten den Namen "Dr. Hermann-Messer-Preis".

Weitere informationen

Uwz Dr Messer