100x10 Platzhalter

Papierlos gewinnt / Hanauer Morgen – Wald - Stadtwerke Hanau GmbH

Die Stadtwerke Hanau setzen sich seit Jahren aktiv für den Schutz von Umwelt und KIima ein und fördern nachhaltiges Handeln. Bei der aktuellen Kampagne geht es um den Rohstoff Holz. Durch die Umstellung auf Online-Rechnung helfen Kund:innen aktiv mit, Papier einzusparen. Und als zusätzlicher Klima-Bonus wurde gemeinsam mit dem Forstamt Hanau-Wolfgang das Aufforstungsprojekt "Hanauer Morgen-Wald" realisiert.
Papier flattert ins Haus, Papier wird entsorgt und teuer aufgearbeitet. Viel besser wäre es, wenn die kostbare Ressource nur dort verwendet wird, wo es keine Alternativen gibt. Die Online-Rechnung von den Stadtwerken ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ziel der Kampagne "Papierlos gewinnt" ist, dass möglichst viele Kund:innen ihre bislang per Post versendete Rechnung auf E-Mail-Versand umstellen. Das funktioniert ganz einfach über ein Online-Formular, welches direkt über den im Mailing abgedruckten QR-Code aufrufbar ist.

Die Stadtwerke würden jährlich 300.000 DIN A4-Blätter an Papier benötigen, wenn sämtliche Kundenkorrespondenz per Post verschickt würde. Das Unternehmen erhofft sich, diese Zahl deutlich zu reduzieren und will ein Zeichen für den Schutz des Ökosystems Wald setzen.

Neben „Papier sparen“ setzen die Stadtwerke auf Wiederbewaldung, um das Treibhausgas Kohlendioxid zu reduzieren und Grundwasservorkommen zu schützen. In einem Gemeinschaftsprojekt mit dem Forstamt Hanau-Wolfgang wurde i der „Hanauer Morgen-Wald“ angelegt: Zwei insgesamt 2.100 Quadratmeter große Waldflächen beherbergen seitdem 1.000 zusätzliche Jungpflanzen.

Auf der kleineren Fläche, direkt am Günter-Henrich-Weg gelegen, ersetzen je hundert Esskastanien- und Bergahorn-Setzlinge die zuvor dort stehenden Fichten, die durch die Trockenheit der vergangenen Jahre stark geschädigt waren. Die jetzt gesetzten Laubbaumarten sind robust und für den Standort und die Lichtverhältnisse sehr gut geeignet. Selbst der Sprossenschutz, der die Baumkinder vor Wildverbiss bewahrt, ist nachhaltig. Er besteht aus einem leimlos gesteckten, zweiteiligen Holzgestell, das sich wie Untergehölz im Wald restlos zersetzt.

Die zweite Fläche befindet sich an einer schwerer zugänglichen Stelle im Wald. Dort wurden 800 junge Stieleichen gesetzt. Der Boden ist an dieser Stelle sandig und trocken und die Sonneneinstrahlung hoch – Bedingungen, mit denen Eichen gut zurechtkommen. Um diese deutlich größere Fläche wurde zum Schutz der Neuanpflanzungen ein Wildschutzzaun errichtet.

Selbstverständlich haben die Stadtwerke auch die Kohlendioxid-Emissionen klimaneutral ausgeglichen, die beim notwendigen Druck der „Papierlos gewinnt“-Kampagne entstanden sind. Dies geschieht durch die Unterstützung einer weiteren Klimaschutzinitiative in Deutschland: Einem Projekt zur Pflege des Bergwaldes im Harz.