Teaser-img Teaser-img

Der Jurypreis

Der Jurypreis

Beim Jurypreis können sich Vereine, Unternehmen, Schulen und weitere Engagierte bewerben, die eine tolle nachhaltige Idee wegen fehlender Finanzierung noch nicht umsetzen konnten.

Bewerberinnen und Bewerber 2024:


 

  • Das Atelier Agora Chromata steht für eine solidarische Gesellschaft, die Stärkung der Demokratie in künstlerischem Ausdruck und Betätigung für jeden Menschen erreichbar und erfahrbar zu machen. Miteinander im Ausprobieren und entdecken. Kunst in der Begegnung miteinander, lebenslustig, weltoffen und Kulturen übergreifend.
    Die Plätze werden von den Mitgliedern des Ateliers selbst finanziert. Das Atelier möchte gerne eine Künstlerin aufnehmen, die sich den Platz sonst nicht leisten könnte. In ihrer Heimat im Iran ist sie bereits bekannt und versucht in Hanau gerade Fuß zu fassen.
     
    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    Ziel 1 – Keine Armut
    Ziel 5 - Geschlechtergleichheit
    Ziel 10 – Weniger Ungleichheiten
    Ziel 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

  • Bei unseren Farm to Table Events möchten wir die Kernidee hinter Edelgart zum Leben erwecken „Gutes Essen zu teilen“. Wir würden gerne zu uns aufs Feld einladen, um mit uns ernten, zu kochen und dann gemeinsam - an einer langen Tafel inmitten der Beete - zu essen, was gerade noch auf dem Feld stand. Eine kürzere Lieferkette ist kaum möglich. Um neue Verbindungen mit der Umwelt zu schaffen gibt es nichts Besseres, als damit in Berührung zu kommen. Man kann mit Gärtnern, Ernten und Kochen – erfahren, was hinter dem Essen auf dem Teller steckt und Zeit im Freien verbringen. Zur Abrundung zusammen an einer Tafel sitzen, sich mit seinem Tischnachbarn über den Tag austauschen und gutes Essen genießen. So lernt man nicht nur einiges über seine Ernährung, sondern geht im besten Fall auch mit neuen Bekanntschaften nach Hause. Denn gemeinsam Arbeiten, Kochen und Essen verbindet.
     
    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    (2) Kein Hunger,
    (3) Gesundheit und Wohlergehen
    (7) Bezahlbare und Saubere Energie
    (11) Nachhaltige Städte & Gemeinden
    (12) Nachhaltiger Konsum und Produktion
    (13) Massnahmen zum Klimaschutz
    (15) Leben an Land

  • SVfit for kids ist ein Selbstverteidigungskurs für Kinder und Jugendliche mit dem Ziel der Vermittlung von gewaltpräventiven Strategien und einem Kommunikationstraining für defensive Eskalationsstrategien. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen an Schulen in Hanau und dem MKK , in Gruppen und Vereinen im Rahmen dieses Projekts ist Teil unserer Vision einer aufgeschlossenen und unterstützenden kommunikativen Umgebung. Diese Umgebung fördert nicht nur das Lösen von Problemen, sondern auch ein tieferes Verständnis für Vielfalt und eine globale Identität.
     
    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    Ziel 4 – Hochwertige Bildung
    Ziel 5 – Geschlechtergleichheit
    Ziel 16 – Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen
     

  • Die Alevitische Gemeinde Hanau und Umgebung möchte den mit Steinen gepflasterten Hinterhof begrünen. Dabei sollen 10-15 Kräuterbeete mit allen möglichen Kräuterarten in Pyramidenform angelegt werden. Außerdem weitere insektenfreundliche Blumen und Pflanzen sowie Trinkmöglichkeiten für Vögel und Insekten.
    Alle Arbeiten und die Pflege der Kräutergarten / Pflanzen werden in Eigenleistung der
    Gemeinde durchgeführt. Mit diesem Projekt/ Maßnahmen setzen sie Bestandteile ihrer Religion und Kultur um, bringen Mensch und Natur zusammen und tragen auch zur „Selbstversorgung" (eigene Kräuter) bei. Die geernteten Kräuter sollen auch gemeinsam verwertet werden, wie die Weinblätter, der Weinreben, die bereits gepflanzt wurden.
     
    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    2 – Kein Hunger
    4 – Hochwertige Bildung
    13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
    15 – Leben an Land

  • Um den übermäßigen Konsum als auch die Überproduktion einzugrenzen und nachhaltiger sowie ökonomischer zu handeln, haben sich einige alternative Formen des Konsums entwickelt. Dazu gehört auch die Bibliothek der Dinge. Das Leihen von Gegenständen vor allem von selten gebrauchten Gegenständen spart nicht nur Geld und Platz, sondern schont auch die Umwelt, da ein Gegenstand einer größeren Personengruppe zugängig gemacht wird und somit das Kaufen des Gegenstands einspart. Selbst bei einem Kauf, wurde die Möglichkeit geboten bewusster zu konsumieren, da Produkte getestet werden können.
    Außerdem sollen Energiepakete zum Ausleihen angeboten werden: Stromspar-Box, LED-Box, Heiz-Box, Richtig-Lüften-Box, Dusch-Box, Infrarot-Box, Mobilitäts-Box. Diese enthalten Infomaterial, Bücher zum Thema und das entsprechende Zubehör, wie ein Strommessgerät, programmierbares Thermostat, dimmbare LED, alarmgesichertes Fahrradschloß, Hygrometer, Wasserverbrauchs-zähler und Wärmebildkamera.
     
    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    1 – Keine Armut
    4 – Hochwertige Bildung
    10 – Weniger Ungleichheiten
    12 - Nachhaltiger Konsum und Produktion
    13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
    16 - Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen
    17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

  • Das Projekt "Natur erlebbar machen im Licht- und Luftbad" zielt darauf ab, die Natur für Besucher greifbar zu machen und nachhaltige Lebensweisen zu fördern. Inhalte sind monatliche Bienenführungen, Hochbeete für Schulklassen, Installation von Fledermausnistkästen und Insektenhotels, sowie soziale und ökologische Initiativen wie Refill-Stationen und ein Barfußpfad. Das Konzept basiert auf Bildung, Gemeinschaft und Umweltbewusstsein. Akteure sind der Verein des Licht- und Luftbads und lokale sowie öffentliche Institutionen bzw. Organisationen.
     
    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    3 – Gesundheit und Wohlergehen
    4 - Hochwertige Bildung
    10 – Weniger Ungleichheiten
    12 - Nachhaltiger Konsum und Produktion
    15 – Leben an Land
    17 - Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

  • Ziel ist ein starkes Zeichen für den Umweltschutz zu setzen und die Botschaft eines bewussteren und nachhaltigeren Lebensstils zusammen mit Kindern zu verbreiten.
     
    Ein Upcycling- und Bildungsprojekt zu Umweltthemen, um Nachhaltigkeit bei Schülerinnen und Schülern zu verankern. Durch Umsetzung von einer limitierten upcycling Shopper Kollektion "WIR" im XL-Format, die dann als mobiles Bienen Blumenbeet am Schulhof eingesetzt werden. Die mobile XL Shopper "WIR" laden Menschen ein, über die Herkunft und Zukunft unserer Konsumgüter nachzudenken und zeigen, dass Konsum und Umweltschutz Hand in Hand gehen können.
    Das Projekt bietet die Möglichkeit, durch kreatives Denken und Handeln positiven Wandel herbeizuführen. Und ist die Symbiose aus künstlerischer Vision und nachhaltiger Praxis.
     
    Akteure und Kooperationspartner sind Schülerin und Schüler von Sophie Scholl Schule und Gebeschussschule Hanau die mit einer selbstgestaltete Shopper Kollektion eine grünen Oase in der Schule aufbauen werden.
     
    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    4 - Hochwertige Bildung
    12 - Nachhaltiger Konsum und Produktion

  • Ziel des Projekts ist es, die Energiewende in der Region voranzutreiben und Klimaziele zu unterstützen. Viele Bürger möchten Photovoltaikanlagen (PV) installieren, doch es fehlt an Handwerkskapazitäten, da immer weniger junge Menschen Handwerksberufe ergreifen. Das Solarcamp bietet jungen Menschen einen einfachen Einstieg in Handwerksberufe. Erneuerbare Energien sind entscheidend für die Energiewende und den Klimaschutz, doch der Ausbau verläuft zu langsam. Das Solarcamp soll theoretische und praktische Grundlagen lehren und endet mit einem Baustellenpraktikum bei regionalen Handwerksbetrieben. Frühere Solarcamps, erstmals 2022 in Braunschweig, dienen als Vorbild.
     
    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    7 – Bezahlbare und saubere Energie
    8 – Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum
    13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

  • Auf einer Streuobstwiese am Mainufer in Hanau Steinheim sollen Parzellen und Hochbeete zum nachhaltigen Gärtnern entstehen. Das Gelände besitzt einen alten Baumbestand sowie eine vor knapp 10 Jahren gepflanzte Streuobstwiese und bietet auf 800 qm Platz für kleine Parzellen, die individuell genutzt werden sollen. Die Urban Gardening Anlage soll durch Brunnen, Wasserspeicher und Solargenerator autark funktionieren. Interessierte angehende Gärtner, junge Familien aber auch Bildungseinrichtungen die Kindertageseinrichtung und die Grundschule vor der Gartentür sollen hier begleitet aber in Eigenregie ihre Parzelle nachhaltig bewirten (z.B. kein chemischer Dünger, kein Torf) und in der Gartengemeinschaft durch das Anbaujahr gehen. Ein Platz zum Begegnen der Nachbarschaft. Mit gemeinsamen Aktionen wie Müllsammeln im
    Einzugsbereich Mainufer, Streuobstwiesenpflege, Bauen/Aufstellen von Nisthilfen.

    Zuordnung zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung:
    3 - Gesundheit und Wohlergehen
    11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden
    12 - Nachhaltiger Konsum und Produktion
    15 - Leben an Land